Wir möchten uns vorstellen und Ihnen einen Einblick in unsere  50 jährige Vereinsgeschichte geben.

 

Am 07.April 1962 trafen sich im ehemaligen Gasthaus Langenberger in Erfweiler 5 Frauen und 16 Männer, die ihre Freude am Wandern miteinander teilten und nun einen Verein Gründen wollten,

der Dahner Wanderfreund Günter Kiehr bot seine Unterstützung an die gerne angenommen wurde,

noch am gleichen Abend wurde der 1. Ausschuss gewählt der sich wie folgt zusammensetzte,

 

Rudolf Schehl wurde  1. Vorstand

Willi Memmer            2. Vorstand

Alfons Mertz               Rechner

Alois Keller                Schriftführer

Willi Behres               Wanderwart

Johannes Reismann   Beisitzer

 

Am 11.Mai 1963 wurde die Vorstandschaft um 4 weitere Mitglieder erhöht.

 

Es waren Rosa Gass, Rosemarie Schmitt, Heini Kuntz und Hermann Köhler.

 

Bis zum heutigen Tag sind unser Ehrenmitglied Hermann Köhler und unser Ehrenvorsitzender Heini Kuntz aktiv im Verein tätig.

 

Bereits zur damaligen Zeit war es eine rührige Ortsgruppe

 

Mit dem Ausbau und dem Markieren von Wanderwegen hatten sie schon lange begonnen,

aber damit nicht genug

sobald der Rechner ein paar Mark zusammen hatte, dachten sie schon ans bauen,

den Hahnfels hatten sie ins Auge gefasst, was lag näher als auf diesem imposanten Felsen einen Aussichtspunkt zu schaffen der einen herrlichen Blick über die Wasgaulandschaft und Erfweiler bot.

 

Also wurde das Projekt am 10. August 1963 in Angriff genommen und bereits am 02. August 1964 waren 8 Meter Schlucht überbrückt

das Werk das sich etwa 20 Mitglieder zur Aufgabe gestellt hatten

war vollbracht

und Erfweiler hatte seinen Felslandblick,

nach der Einweihung stieg die Mitgliederzahl in der neuen Ortsgruppe schnell an und der Verein war sehr beliebt,

doch ans Ausruhen dachte niemand denn an Ideen und deren Umsetzung mangelte es nie und somit strahlt seit 1963 jedes Jahr  im Advent ein Weihnachtsbaum vom Felslandblick über Erfweiler, immer weiter wurden Wege erschlossen, Bänke aufgestellt und Aussichtspunkte wie zum Beispiel der Dorfblick geschaffen

sie alle Aufzuzählen würde sicher den Rahmen sprengen aber deren Pflege und Instandhaltung hat sich der Verein  bis heute  zur Aufgabe gemacht.

 

Die Wimpelweihe 1967 war ein weiterer Höhepunkt in der Vereinsgeschichte viele sollten Folgen.

 

 

In den kommenden Jahren wurde gerne gewandert auch an schönen Ausflugsfahrten wurde nicht gespart

 

Grumberebrore, Abendwanderung mit Lagerfeuer, Gästenachmittag, die Wanderwoche und Nikolausfeier sind zur liebgewonnenen Tradition geworden.

 

1989 wurde die erste Wanderwoche in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverein ins Leben gerufen  und ist bis heute unter Wanderfreunden und  Feriengästen sehr beliebt.

 

Im laufe der Jahre hatte der Verein verschiedene Vorstände so war Rudolf Schehl der erste Vorstand der neuen Ortsgruppe und führte diese von 1962 – 1970 , dann wurde er von unserem heutigen Ehrenvorsitzenden Heini Kuntz abgelöst der sage und schreibe 28 Jahre unsere Nummer eins war.

Nachdem Heini aus gesundheitlichen Gründen abtreten musste, folgte Walter Schilling auch er führte 8 Jahre die Geschicke unseres Vereins in seine Amtszeit fiel der Bau unserer Hütte auf dem Belmontplatz. Nun wurden die Zeiten turbulenter,

Erwin Schwartz der 2006 den  1.Vorsitz übernahm stand  nun vor der schweren Aufgabe den angeschlagenen Verein wieder in Ruhigere Zeiten zu lenken, dies ist ihm, in vorbildlicher Weise gelungen. Seit Januar 2013 führt nun Werner Langenberger als 1. Vorsitzender und Helfrich Heinz als 2. Vorsitzender die Geschicke des Vereins,

 immer noch steht den Vorständen ein Ausschuss zur Seite dem keine Arbeit zu viel  ist.

 

Besonders möchte ich  an dieser Stelle Dieter Burkhard erwähnen der 44 Jahre lang Chronist und Schriftführer unseres Vereins war und leider im Mai 2010 viel zu früh verstorben ist, nur durch seine genauen Aufzeichnungen war es möglich diese Chronik zu verfassen.

 

Die Ortsgruppe war und ist bis heute ein Unternehmungslustiger Verein in den zurückliegenden Jahren, wurden Berge erstiegen, Täler durchwandert und so mancher Wanderschuh durchgelaufen nun nach 50 Wanderjahren können wir auf beachtliche 516.662 Wanderkilometer zurückblicken.

Aber müde, nein, müde ist diese Ortsgruppe sicher nicht und somit freuen wir uns auf viele schöne Wanderungen im Kreise unserer Wanderfamilie.

 

Unsere Ortsgruppe zählt heute nach 50 Wanderjahren insgesamt 172  Mitglieder

und ist auf Wanderveranstaltungen in Nah und Fern ein gerne gesehener Gast.

 

Die Worte von Theodor Heuss können wir uns auf unsere Fahne schreiben:

 

 

Der Sinn des Reisens ist,

an ein Ziel zu kommen,

der Sinn des Wanderns,

unterwegs zu sein.